PDG Produktionsplanung für die Food-Branche


Das Modul „PDG Produktionsplanung“ bietet u.a. folgende Funktionalitäten:

Mit dem neuen Software-Modul PDG Produktionsplanung für die Food-Branche werden die Mitarbeiter sowohl bei der Einplanung als auch bei der Umplanung und Überwachung der Produktion von Lebensmitteln optimal unterstützt.

  • Produktionsplanung mit bis zu 3 Tages-Schichten pro Tag
  • Übernahme von Artikeln mit Bedarfen bzw. Vorschlagsmengen aus der Disposition
  • Berechnen der Start-/Ende-Zeiten der eingeplante Artikel unter Berücksichtigung der ge-planten Produktionsmenge und der Produktionsleistung /Stunde
  • Berechnung der Start-/Ende-Zeiten von geplanten Tätigkeiten (rüsten, warten, reinigen etc.)
  • Berechnung der Produktivität pro Planungseinheit, Tag bzw. Schicht
  • Einfache und schnelle Umplanung (Änderung der Plan-Reihenfolge, hinzufügen, kopieren, splitten oder löschen von Artikeln bzw. Tätigkeiten, ändern der  Werte)
  • Neuberechnung der Start-/Ende-Zeiten nach Umplanung
  • Ermitteln der Materialbedarfe für Planungsartikel anhand der bei den Artikeln hinterlegten Rezepturen
  • Generieren von Fertigungsaufträge und Produktionsanweisungen
  • Reinigungshinweis aufgrund von Allergenen
  • Ermitteln der tatsächlichen Produktionsleistung anhand der tatsächlichen erbrachten Pro-duktionsleistungen und hierfür benötigten Zeiten
  • Erstellen von Auswertungen/ Listen (Tagesplanung, Materialbedarf, Vergleich Soll/Ist etc.)
  • Artikel, die gemeinsam geplant werden sollen, können zusammen mit den notwendigen Rüst-, Reinigungs-, Reparatur-, Wartungs- und sonstigen Zeiten zu einer „Planungseinheit“ zusammen-gefasst werden.

Abb. 1: Listanzeige für mehrere Planungseinheiten

Um den unterschiedlichsten Planungsanforderungen gerecht zu werden, können Sie Planungs-einheiten nach verschiedenen Gesichtspunkten bilden, z.B. für

  • einen  vorgegebenen Zeitraum (KW, Monat, Jahr oder für einen frei wählbaren Zeitraum)
  • eine bestimmte Anlage/Linie
  • einen Kunden (z.B. bei Lohnfertigung)

Lohnfertiger, die vom Kunden Rohstoffe beigestellt bekommen, können die Produktionsplanung zusätzlich dazu nutzen, ihren Kunden mitzuteilen, welche Rohstoffmengen vor Produktionsbeginn angeliefert werden müssen.

Abb. 2: Beispiel für eine Wochenplanung

Das Software-Modul „PDG Produktionsplanung“ ist Bestandteil der ERP/PPS-Lösung „PDG foodSolution“, kann aber auch separat, z.B. für Co-Packing oder als Ersatz für die bisherige Planung mit Excel-Tabellen, genutzt werden.

Unternehmen, die ihre Produktionsplanung noch mit Excel-Dateien oder sonstigen Hilfsmittel durchführen, reduzieren ihren Planungsaufwand erheblich, da sie sämtliche Umplanungen (Rei-henfolge- bzw. Mengenänderungen, einfügen von zusätzlichen Planungsartikeln bzw. Tätigkeiten, Splitten von Planungsartikeln, Änderung der Produktionsleistung, Neuberechnung der Start-/Endezeiten etc.)  auf einfachste Weise intuitiv vornehmen können.

Wird nur das Produktionsplanungsmodul eingesetzt, können die Daten über eine Schnittstelle ausgetauscht werden.